Bookshop
/
Suche im Gesamtkatalog
/
Rezensionen
/
Newsletter

 
Neuerscheinung
11,90 €/14,90 SFr
ISBN 978-3-95631-718-7
130 Seiten
Deutsch
Paperback
202 g
20,5 x 12,5 cm
Erscheinungsdatum: 12.07.2019
 

Psychologie

Und es ward Abend und ward Morgen: Ein neuer Tag

Leben mit einer Krankheit - für Anna O - Erinnerung und Würdigung

von  Benita Glage

Eine mehr als zwanzigjährige Beziehung wird in eine radikale Veränderung gehoben. Anna O entschließt sich, in ein Alten-Pflege-heim überzusiedeln, obwohl sie gerade sich ihr Häuschen am Waldrand liebevoll und umständlich eingerichtet hatte. Aber der Morbus Parkinson greift kräftig zu. Anna O lässt ein erfülltes Leben zurück: kreative Lehrerin – Mutter – Freundin von vielen – Begleiterin einer Familie mit einem schwerst behinderten Kind – und …
Die Autorin lässt Anna O in zahlreichen Situationen und vielen Szenen sichtbar werden. Von der letzten Wanderung im Gebirge bis hin zur bangen Frage, später in ihrer Heimkarriere“„ Wer bin ich noch?“

Erinnerung und Würdigung.
Anna O und die sie begleitende Freundin sind Lernende, bemüht, Anna Os Verhalten und ihre Sprache völlig neu zu erfassen. Die Begleitende ist kritisch sich selbst und dem „normalen“ Denken gegenüber. Ein schmerzhafter Prozess. Und dennoch offen bleiben für die Trauer: Anna O verliert vielfältige Fähigkeiten. Die Freundin verliert ihr Aufgehobensein in einer tiefen Beziehung. Aber immer steht im Vordergrund, sich in die innere Welt von Anna O einzufühlen, die „Sprache“ der Veränderungen und der teilweisen Verwirrungen zu verstehen. Dabei stößt die Freundin auf ein Erleben der kleinen Anna O, damals, im kriegsbesetzten Heimatland.

Ein Buch für alle, die am Lebensende eines vertrauten Menschen sich nicht dessen Leben und Leiden, entziehen wollen.

Schlagwörter: 
Trauer; Abschied; Morbus Parkinson; Verständigungsprobleme; Spiegelneuronen; Lewy-Demenz; Leben im Pflegeheim; Begleitung im Krankheitsverlauf; Trauerarbeit; Verlust der Sprachfähigkeit; Biografie; Umzug ins Pflegeheim; Verlust der Bewegungsfähigkeit; Empathie; Rollstuhl; Kriegstrauma; Bäume; Selbstreflexion; Pflegende Angehörige; Leben mit einer Krankheit