Bookshop
/
Suche im Gesamtkatalog
/
Rezensionen
/
Newsletter

 
12,90 €/16,20 SFr
ISBN 978-3-95631-722-4
200 Seiten
Deutsch
Paperback
300 g
18,5 x 11,5 cm
Erscheinungsdatum: 11.07.2019

Auch als E-Book erhältlich:

Bitte beachten Sie, dass E-Books nicht ausdruckbar sind.
Preis: 5,00 €
EPUB (3,0 MB):
PDF (3,0 MB):
 

Recht

Gefangen

von  Chantal Fathije Mohsenian

Die Autorin und Gerichtsgutachterin Dr. Chantal Mohsenian stellt wieder Fälle aus der eigenen Berufspraxis vor, die beispielhaft die Grenzen unseres Rechts- und Behördensystems aufzeigen. Es sind Kurzgeschichten, die in sich geschlossen sind und menschliche Schicksale darlegen, die ein grelles Schlaglicht auf die Schattenseiten unserer Gesellschaft werfen. Jeden kann es treffen. Der Stil ist sachlich und auch für den Laien leicht lesbar. Einmal begonnen, kann man das Buch schwer aus der Hand legen.

Die Autorin erschien mehrfach in Presse und Fernsehen als Expertin.
Chantal Fathije Mohsenian, geb. in Hamburg, Studium der Medizin. Weiterbildung in Psychiatrie und Psychotherapie, Rechtsmedizin, Innere Medizin. Ca. 20 wissenschaftliche Veröffentlichungen über das Institut für Rechtsmedizin der Universität Hamburg. Seit 1994 freiberufl. Gerichtsgutachterin. Gefragte Spezialistin in psychiatrischen und familienrechtlichen Fragestellungen, hier verschiedentlich Auftritte im Fernsehen (NDR, RTL). Bezüglich der Abstammung als Nachfahrin des Kaisergeschlechtes Kadscharendynastie Iran schafft sie den Spagat zwischen den Kulturen, und lässt dieses Wissen in die Begutachtungen mit einfließen.

Ein Ausschnitt aus ihrem Buch Gefangen ist im Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte im November 2019 erschienen. (Herausgeber Dr. Dietrich Weller, ISBN 978-3-921262-74-0)

Schlagwörter: 
Sorgerecht; Familiengutachten; Betreuungsrecht; Betreuungsgutachten; Entzug des Sorgerechts; Gerichtsurteile; Gerichtsgutachten; Gutachter; Demenz; Schizophrenie; Flüchtlinge; Betreuer; Anwalt; Sozialarbeiter; Jugendamt; Gewalt in Familie; Fallbeispiele; Rolle der Gerichtsgutachter; Gewalt im Krankenhaus; Gefangen im Behördensystem

»