Bookshop
/
Suche im Gesamtkatalog
/
Rezensionen
/
Newsletter

 
18,90 €/23,63 SFr
ISBN 978-3-95631-244-1
328 Seiten
Deutsch
Paperback
492 g
12,5 x 20,5 cm
Erscheinungsdatum: 26.01.2015

Auch als E-Book erhältlich:

Bitte beachten Sie, dass E-Books nicht ausdruckbar sind.
Preis: 4,72 €
PDF:
 

Belletristik

Sandrine und das blaue Mäppchen

von  Thomas Mailahn

Wir fuhren mit dem Bus. Die grünen Kunstledersitze rochen entsetzlich. Zerschlissene Rückenlehnen und angemalte Fensterscheiben, draußen eine öde, flache Landschaft, Maisfelder, Traktoren, flimmernde Hitze. Wenn es nicht Sandrine Méllac war, die zweifellos grüne Augen hatte, war sie eine andere oder trug gefärbte Kontaktlinsen und war geschickt geschminkt. Sie fuhr sich durch die Haare und sagte: „Am Montag gehe ich zum Friseur. Die Haare kommen ab, basta.“ Ich sah aus dem Fenster. „Die Tagescrème ist auch alle. Egal, schmiere ich eben die Nachtpampe ins Gesicht.“ Daß sie log, war offensichtlich. Hätte sie grüne Augen gehabt, wäre ich weniger mißtrauisch gewesen. Sie öffnete ihre Handtasche, zog eine Schachtel Tabletten hervor und sah mir direkt ins Gesicht. „Migräneprophylaxe, Betablocker.“ Sie schob sich eine Tablette in den Mund und schluckte sie ohne Wasser. „Sie denken wahrscheinlich, daß ich simuliere. Aber Sie haben ja keine Ahnung, wie eingeschränkt das Leben mit Kopfschmerzen ist.“ Der Bus trampelte über Bodenwellen, Sitze quietschten und überhaupt fing sie an mir auf die Nerven zu gehen.
Thomas Mailahn wurde 1955 in Worms geboren. Er studierte Germanistik, Philosophie und Publizistik in Stuttgart und Mainz und arbeitete nach dem Studium 16 Jahre als Journalist. 2010 erschien sein erstes Buch „Sandrine und das blaue Mäppchen“, drei Jahre später folgte der zweite Band der Trilogie „Sandrine – verdammt und zugenäht“ und 2014 „Liebste Ria, lieber Erich“, eine Briefsammlung seiner Eltern aus dem Zweiten Weltkrieg.

Schlagwörter: 
Philosophie; Roman; Abenteuer; Liebesgeschichte

» 

Rezensionen:

» www.gnz.de  - 24.03.2015